sliderimage

Pratercard | Überblick

Die Pratercard ist das bargeldlose Zahlungsmittel im Wiener Prater, welches sich bereits über den Prater hinaus auszudehnen versucht.

Mit der Pratercard soll die Tradition der bargeldlosen Bezahlung der Praterattraktionen modern und zeitgerecht weitergeführt werden, die vor Jahren mit dem einheitlichen Zahlungsmittel „Calafati-Schilling“ ihren Anfang nahm.

Das technische Konzept und alle Komponenten, welche das Funktionieren der Pratercard gewährleisten, wurden ausschließlich von uns entworfen und umgesetzt.

Präsentation der Karte in der ersten Saison 2008

Technische Eckpunkte

Die Pratercard selbst ist eine RFID-Plastikkarte.
Jede Pratercard hat eine eindeutige Nummer und kann mit Bargeld (in Form eines Guthabens) aufgeladen werden.
Bei den einzelnen Attraktionen kann mittels des Guthabens auf der Karte eine Fahrt bezahlt werden.
Der Kunde erhält 10% Rabatt mit der Pratercard.
Auch in einigen Gastronomiebetrieben im Prater kann die Pratercard verwendet werden.

Das Guthaben wird immer live am Server gespeichert.
Eine besondere Herausforderung stellen dabei die unterschiedlichen Varianten von Attraktionen und Internetanbindungen dar.

Sehen Sie detaillierte Beschreibungen zu den einzelnen Komponenten der Pratercard

Das System

KundeWiener Praterverband
Release2008

Ähnliche Projekte

Titelbild: Pratercard | Verwaltung

Pratercard | Verwaltung

Das browserbasierende Verwaltungssystem für die Pratercard Die Pratercard ist insgesamt ein umfangreiches System mit vielen beteiligten Elementen. Dieses Verwaltungssystem bie

Titelbild: Praterterminal | Selbstbedienungsgerät

Praterterminal | Selbstbedienungsgerät

Das kleine Praterterminal ist ein Selbstbedienungsgerät für die Pratercard. Dieses Gerät wurde zu 100% von uns entwickelt. Durch dieses sehr anspruchsvolle Gerä

Titelbild: Pratercard | Desktop-Software

Pratercard | Desktop-Software

Bei der Pratercard Desktop-Software handelt es sich um 3 verschiedene Softwareprodukte, welche alle nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. Dabei handelt es sich um die Software-C